Freiwillige Feuerwehr Bisamberg
Berichte Archiv
Projekt "Kommandofahrzeug"


Bei der Feuerwehr Bisamberg steht der Austausch des derzeitigen Kommandofahrzeug (Baujahr 1983) bevor.
Beim Nachfolgefahrzeug handelt es sich wieder um einen Puch G, der wie auch sein Vorgänger gebraucht angeschafft wurde und nun zum Einsatzfahrzeug adaptiert wird.

1. Etappe:
In unzähligen Stunden wurden von unseren Mitgliedern die Sondersignalanlage (Blaulicht und Folgetonhorn) installiert. Vielleicht klingt das jetzt nach keinem besonderen Aufwand. Wen man sich aber vor Augen hält, dass die gesamte Innenverkleidung, die Sitze, Stoßstangen, Radläufe, Armaturenbrett und noch viele weitere Teile mehr demontiert werden mussten, mehrere hundert Meter Kabel verlegt wurden, Befestigungen angefertigt und zu guter letzt auch noch viele Telefonate mit Fachleuten geführt werden mussten, wird vielleicht der tatsächliche Aufwand dieser Arbeiten bewusst. Arbeiten die natürlich alle in unserer Freizeit geleistet wurden und erheblich zur Senkung der Anschaffungskosten beitragen. Auch an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.

2. Etappe:
Nach den Arbeiten im eigenen Haus hat die Firma Dlouhy, welche den feuerwehrtechnischen Umbau durchführt, die Lackier- und Beschriftungsarbeiten abgeschlossen. Weiters wurden auch erste Adaptionen an der Karosserie vorgenommen. An Stelle der Seitenscheiben des Laderaumes stehen nun Klapptüren zur Verfügung, die uns eine bessere Lagerung der geplanten Geräte ermöglichen werden.

3. Etappe:
Den nächsten Aufbauschritt erledigen wieder die Spezialisten der Feuerwehr Bisamberg. Die für Lackierung und Aufbauvorbereitung demontierten Teile müssen wieder an ihren Platz finden und das Fahrzeug muss wieder komplettiert werden.

"Schon langsam sieht man gar nicht mehr, wie viel Arbeit wir schon in dieses Auto investiert haben", mit diesen Worten kommentierte einer der "Chef-Bastler" die laufenden Arbeiten am neuen Kommandofahrzeug.
Während der Weihnachtsfeiertage wurde die Blaulichtanlage aufgebaut, die Verkabelung vervollständigt, die Innenverkleidung montiert und sogar Sitze findet man wieder im Innenraum. Um nur einige der getätigten Arbeiten zu nennen. Betont muss an dieser Stelle auch werden, dass durch den Einsatz die Fahrzeugbauer der Feuerwehr Bisamberg Detaillösungen möglich werden, die den finanziellen Rahmen des Projekts um ein Vielfaches übersteigen würden, wenn wir diese Leistungen zukaufen müssten.
Nicht nur die Ausbauarbeiten im eigenen Haus gehen dem Ende zu - auch die Dienstzeit des Vorgängerfahrzeuges bei der Feuerwehr Bisamberg. In den nächsten Tagen wird der alte "G" seinen Weg nach Argentinien antreten. Rechtzeitig vor der Verabschiedung haben wir noch ein Erinnerungsfoto mit den zwei Generationen Kommandofahrzeug geschossen.

Weiter geht es dann mit dem Geräteeinbau bei der Firma Dlouhy in Tulln. Natürlich werden wir Sie auch darüber hier informieren.























Last update:  19:19 11/05 2011